Drususallee 1-3         41460 Neuss         Telefon: 02131 - 718 716 0


AKADEMISCHE LEHRPRAXIS DER




Dr. med. Guido Pukies       Dr. med. Raphaela Schöfmann

Facharzt für Innere Medizin      Fachärztin für Allgemeinmedizin
Hausärztliche Versorgung        Angestellte Ärztin



Liebe Patientinnen und Patienten,
herzlich willkommen in unserer Praxis! Auf unserer Startseite finden Sie immer die neuesten Informationen rund um unsere Praxis. Viele für Sie wichtige Informationen werden Sie so hoffentlich unkompliziert finden. Wenn Ihnen etwas auf unserer Seite fehlt, freuen wir uns über Ihre Anregung.

Ihr
Praxisteam Drususallee


08.12.2016: ACHTUNG: Die Notfallpraxis zieht um.
Die Notfallpraxis Neuss ist ab 18.01.2017 in den Räumen des Johanna-Etienne-Krankenhauses (Am Hasenberg 46, 41462 Neuss)  im Ambulanzbereich Facharzt- und Notdienstpraxis untergebracht. Näheres finden Sie im Internet.
Bis zu dem Umzugstag befindet sich die Notfallpraxis noch in den Räumen am Lukas-Krankenhaus.

03.12.2016: Weihnachtsurlaub
Der 23. Dezember ist unser letzter Arbeitstag 2016. An diesem Tag ist unsere Praxis abrechnungsbedingt nur bis 11:00 Uhr und nur für Terminpatienten geöffnet. Die Akutsprechstunde fällt an diesem Tag aus.

Bitte beachten Sie während der Weihnachtsfeiertage die Öffnungszeiten der Notfallpraxis Neuss.

In der Zeit vom 27. Dezember bis 04.01.2017 haben wir Urlaub. Es vertritt uns freundlicherweise die Praxis Dr. med. Mameghani, Theodor-Heuss-Platz 1 in 41460 Neuss, Tel.: (02131) 2 10 75.

Soweit möglich, sollten Sie nur mit akuten Notfällen den Vertreter aufsuchen, da die Vertretungspatienten zusätzlich zu den eigenen Patienten der Praxis zu versorgen sind. Wiederholungsrezepte, Überweisungen etc. sollten wir gemeinsam so organisieren, dass sie vor oder nach dem Praxisurlaub ausgestellt werden. Wir sind sehr froh, dass die Kollegen uns vertreten. Bitte helfen Sie uns, deren Geduld nicht überzustrapazieren, in dem Sie wirklich nur in dringenden Fällen den Vertreter aufsuchen. Danke!

Um alle über die Feiertage aufgelaufenen Probleme lösen zu können, starten wir mit zwei Tagen, an denen wir eine verlängerte Akutsprechstunde am Vormittag anbieten. Am Donnerstag findet aber KEINE Nachmittagssprechstunde statt.
Donnerstag (05.01.2017) & Freitag (06.01.): Akutsprechstunde 8-11:30 Uhr.

Ab Montag (09.01.2017) gelten dann wieder die
„normalen“ Zeiten.


14.11.2016: Verstärkung für unser Team: Unsere Auszubildende Frau Gerwing.
Damit Sie immer gut versorgt sind, stocken wir personell auf und dürfen seit 14.11. Frau Gerwing in unserem Team begrüßen. Sie ist im zweiten Ausbildungsjahr der Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten und hat bereits Erfahrung in einer großen radiologischen Praxis sammeln dürfen.


Wir freuen uns über eine feundliche, aufgeschlossene und engagierte Mitarbeiterin. Wenn einmal etwas nicht direkt auf Anhieb klappen sollte: Denken Sie bitte daran, wie Ihr persönlicher Berufsstart war. Wir sind sicher, dass Frau Gerwing nicht nur menschlich super zu unserer Praxis passt, sondern auch rasch in der Lage ist, Ihnen bei Ihren Sorgen, Wünschen und Problemen zu helfen. Anfangs noch mit Unterstützung. Gemeinsam bekommen wir (fast) alles hin.


02.11.2016: Hausarzt zentrierte Versorgung - Einschreibung hat begonnen.
Um Ihnen auch in Zukunft die Leistungen unserer Praxis in der gewohnten Qualität anbieten zu können, haben wir uns zur Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung - kurz „HzV“ - entschlossen. Für alle gesetzlich versicherten Patienten der großen Kassen (AOK Nordrhein, Techniker Krankenkasse (TKK), Barmer GEK, DAK Gesundheit, HEK-Hanseatische Krankenkasse, HKK (Handelskrankenkasse) und KKH Kaufmännische Krankenkasse) bieten wir ab sofort die Einschreibung an. Bitte informieren Sie sich über die Vorteile auf unserer Unterseite zur Hausarztzentrierten Versorgung und unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Teilnahme. Wir beraten Sie gerne!


01.11.2016: Rezepte und Überweisungen - schnell und komfortabel per Rezepttelefon
Um Ihnen den Aufenthalt in unserer Praxis möglichst angenehm zu gestalten, arbeiten wir immer an einer Verbesserung unserer Abläufe.
Um Ihre Wartezeiten an der Rezeption zu verkürzen, haben wir für Sie einen zusätzlichen Service eingerichtet:
Wünsche für Dauerrezepte und Überweisungen können Sie uns von nun an auch außerhalb der Sprechstunden über unser Rezepttelefon oder Rezeptfax mitteilen.
Wie das funktioniert, erklären wir Ihnen kurz:
Bestellung per Telefon
1. Legen Sie die Medikamente zurecht, die Sie bestellen wollen.
2. Wählen Sie 02131 – 718 716 2
3. Es meldet sich dann ein Anrufbeantworter.
Nach der Ansage und dem Piepton sprechen Sie bitte langsam und deutlich
▶ Ihren Vor- und Nachnamen
▶ Ihr Geburtsdatum
dann

bei einem Rezeptwunsch:
▶ die genauen Medikamentennamen
und Packungsgrößen

bei einem Überweisungswunsch:
▶ die genaue Fachrichtung
(Bsp. »Orthopäde«)

Bestellung per Fax oder Mail

1. Nutzen Sie unsere vorbereiteten Rezeptanforderungen.
Wir geben diese an der Anmeldung aus.
2. Tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum ein.
3. Geben Sie die genaue Medikamenten-bezeichnung und Packungsgröße an.
In dem Formular ist auch ein Feld für Überweisungswünsche vorgesehen.
4. Faxen Sie das ausgefüllte Formular an 02131 – 718 716 6.

Oder mailen Sie Ihre Wünsche: info(at)Praxis-Drususallee.de

Ihre Telefon-, Fax- oder Mailbestellungen sind jeweils am folgenden Werktag ab 10 Uhr abholbereit. Zum Abholen bringen Sie bitte immer Ihre Versichertenkarte mit.
Bitte beachten Sie, dass wir bei Medikamenten, die bislang noch nicht durch uns verordnet worden sind, gegebenenfalls Rücksprache mit Ihnen halten
müssen. Auch Überweisungen zu neuen Ärzten bedürfen eventuell der Rücksprache.
Das Rezepttelefon ersetzt nicht die regelmäßige ärztliche Behandlung!
Diese beinhaltet üblicherweise eine etwa vierteljährliche Visite. Sollte es sich für Sie anbieten, werden wir Sie bei der Rezeptübergabe daran erinnern.

Bitte benutzen Sie das Rezepttelefon nicht für ein dringendes Anliegen!
Anrufbeantworter und Fax werden erst nach der Sprechstunde abgehört bzw. bearbeitet.



22.10.2016: Grippeschutzimpfstoff - Impfung gut verträglich und gute Akzeptanz
Seit Anfang Oktober impfen wir. Und haben uns gewundert, warum in den letzten Tagen so viele Patienten direkt mit Impfbuch in die Praxis gekommen sind. Die Lösung: Ein hervorragender Beitrag von Ranga Yogeshwar und seinem Quarks & Co Team. Wer den Beitrag verpasst hat, kann ihn in der WDR-Mediathek anschauen:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-wie-viel-impfung-muss-sein-100.html

Es lohnt sich, wie immer super gut erklärt!
...Sie können aber auch einfach so (am besten mit Ihrem Impfbuch und der Versichertenkarte) zu uns kommen. Ohne Termin. Wir kommen der Grippe zuvor!


25.09.2016:
Grippeschutzimpfstoff eingetroffen
Ab Oktober impfen wir auch wieder gegen Influenza. Bitte verwechseln Sie die „echte“ Grippe (gegen die wir impfen) nicht mit einer Erkältungskrankheit, die umgangssprachlich oft auch als „Grippe“ bezeichnet wird. Während ein Erkältungsinfekt lästig, aber in der Regel harmlos ist, kann die „echte“ Grippe auch für junge Menschen tödlich verlaufen.
Es wird empfohlen, die Impfung möglichst jedes Jahr in der Zeit von September bis November durchführen zu lassen. Eine Impfung ist jedoch auch zu einem späteren Zeitpunkt noch möglich und sinnvoll, da der Schutz bereits ein bis zwei Wochen nach der Impfung voll ausgeprägt ist. Die Influenzaimpfung sollte jährlich erneuert werden.
Wir impfen erst ab Oktober, weil dann der Impfschutz auch im Fall einer
„späten“ Grippewelle noch wirksam ist.
In einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (Berlin) wird die Influenzaimpfung generell für Personen ab 60 Jahre als Standard-Impfung empfohlen. Für andere Personen in Deutschland ist die Influenzaimpfung durch die STIKO bei Vorliegen einer „Indikation“ empfohlen, etwa bei chronischen Grunderkrankungen wie Asthma oder Diabetes, bei medizinischem Personal, Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr sowie Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute ungeimpfte Risikopersonen fungieren können oder in der Schwangerschaft.

25.09.2016: Pneumokokken-Schutzimpfung
Impfschutz für ein aktives und gesundes Leben - für Alle ab 60.
Wenn Sie über 60 sind, sollten Sie die Schutzimpfung gegen Pneumokokken nutzen, weil dies die häufigsten bakteriellen Erreger für Lungenentzündungen bei über 60jährigen sind.
Was sind eigentlich Pneumokokken? - Warum und für wen die Ständige Impfkommission die Impfung empfiehlt und wie unproblematisch die Impfung durchgeführt werden kann, erfahren Sie unter
Impfungen.



10.09.2016: Quartalsabrechnung und Fortbildung in den Herbstferien.
Am Freitag, dem 30.09.16 ist unsere Praxis abrechnungsbedingt vormittags nur bis 11:00 Uhr und nur für Terminpatienten geöffnet. Die offene Sprechstunde fällt an diesem Tag aus.

In der ersten Herbstferienwoche, also vom 10.10. bis einschließlich 14.10.16, ist die Praxis fortbildungsbedingt geschlossen. Frau Dr. Schöfmann, Frau Pukies und Herr Dr. Pukies sind für die Akademie der Ärztekammer als Referenten auf Norderney tätig und organisieren dort den Kurs
Fit im Notdienst.
Freundlicherweise vertritt uns die Praxis Dr. med. Mameghani, Theodor-Heuss-Platz 1 in 41460 Neuss, Tel.: (02131) 2 10 75.


03.05.2016: Frau Dr. Schöfmann als Lehrärztin der Heinrich-Heine-Universität akkreditiert.
Heute hat Frau Dr. Schöfmann Ihre Urkunde von der Uni Düsseldorf erhalten und ist damit ebenfalls „offiziell“ Lehrärztin. Viele Patientinnen und Patienten haben schon die Gelegenheit gehabt, unsere angehenden Kolleginnen und Kollegen kennen zu lernen.






 

25.03.2016: Happy Birthday! Am 1.4. wird unsere Praxis "2":-)
Wir haben in diesen zwei Jahren Vieles verändert. Viele Ihrer Wünsche und Anregungen haben wir umsetzen können und sind nun da, wo wir hin wollten. Ein paar Beispiele:
Durch die Mitarbeit von Frau Dr. Schöfmann haben wir -bei gleichbleibender Patientenzahl- mehr Zeit für den einzelnen Patienten. Das ist uns wichtig. Auch zukünftig werden wir nur in dem Maß Patienten aufnehmen, wie Plätze frei werden.
In unserem Praxisteam sind nun alle Mitarbeiterinnen in allen Praxisbereichen eingearbeitet. Dadurch sind wir flexibler darin, Ihnen schnell und kompetent zu helfen.
Die neue Organisation der Praxiszeiten hat dazu geführt, dass Wartezeiten (auch ohne Termin) deutlich zurück gegangen sind. Anhand der Praxissoftware können wir die Wartezeiten auswerten und liegen inzwischen wirklich gut. Auch darauf sind wir stolz.
Wir sind inzwischen akademische Lehrpraxis geworden und aktiv daran beteiligt, den Ärztemangel zu bekämpfen. - Freuen Sie sich mit uns auf nette angehende Ärztinnen und Ärzte, die wir mit unserer Praxis und unseren Patienten für den Arztberuf begeistern wollen!

Was noch auf dem Programm steht, wird die Praxis mehr hinter den Kulissen ändern und verbessern. So werden wir beispielsweise in Kürze unsere EDV modernisieren, damit die PCs wieder mit dem Tempo unseres Teams mithalten können:-)

Wir werden durch den Wechsel unserer Laborfirma im Mai einige Vorteile in der Diagnostik und Logistik erzielen, damit wir flexibler und schneller an unsere Ergebnisse kommen. Für Sie ändert sich nichts, außer, dass wir flexibler,  schneller und übersichtlicher an Ihre Blutergebnisse kommen.


Inhaltlich werden wir unsere ergänzenden Schwerpunkte weiter stärken. Mit Angeboten in den Bereichen „Orthomolekulare Medizin“ und „Medizinische Hypnose“ werden wir Ihnen zusätzliche Hilfen anbieten können und den Präventionsgedanken stärken.


Sie sehen: „Vieles bleibt anders“ als in anderen Praxen. Für Ihre Geduld und Aufgeschlossenheit während der Umstellungen danken wir Ihnen herzlich!

Über die vielen positiven Rückmeldungen freuen wir uns sehr. Ihre Anregungen und Kritik nehmen wir weiter ernst. - Tiefgreifende Änderungen sind also nicht geplant, aber wir werden weiter aufmerksam Ihre Rückmeldungen aufnehmen, damit Sie sich bei uns optimal aufgehoben und wohl fühlen!


Ihr
Praxisteam Drususallee


21.02.2016:
Hinweise zu E-Mail-Anhängen
Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
wie Sie aktuell am Beispiel einiger Krankenhäuser gesehen haben, ist die Sicherheit von EDV-Anlagen ein wichtiger und sensibler Punkt im medizinischen Bereich. Wir haben uns daher nach Rücksprache mit unserer Software-Firma dazu entschieden, bis auf weiteres keine E-Mail Anhänge mehr zu öffnen. Wir gehen davon aus, dass Sie angesichts der aktuellen Lage dafür Verständnis haben.
Vielen Dank!


18.02.2016: Akutsprechstunde
Jahreszeitlich bedingt kommt es aktuell vermehrt zu Infektionserkrankungen. Dadurch suchen mehr Patienten als sonst die Praxis auf. Um die Wartezeiten in Grenzen zu halten, dürfen wir noch einmal darauf hinweisen, dass die Akutsprechstunde für kurze akute Probleme da ist. Wenn ein ausführlicheres Gespräch erforderlich ist, oder mehrere Themen zu besprechen sind, vereinbaren Sie hierfür bitte einen Gesprächstermin außerhalb der Akutsprechstunde. Danke!


14.01.2016: Akademische Lehrpraxis
Seit gestern ist unsere Praxis offiziell akademische Lehrpraxis der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf.
Das Medizinstudium wurde vor einigen Jahren komplett reformiert und darauf ausgerichtet, die angehenden Kolleginnen und Kollegen viel praxisorientierter auszubilden. Hierzu sind viele Praxisphasen in entsprechend geeigneten Praxen vorgeschrieben.

Was bedeutet das für uns?
Die entsprechenden Anforderungen an die Struktur, Ausstattung und Ausrichtung der Praxis sowie die personellen Voraussetzungen (Aus- und Weiterbildung, regelmäßige Teilnahme an zertifizierten Fortbildungen in der Universitätsklinik etc.) erfüllen wir.
In den Semesterferien kommen Medizinstudierende in unterschiedlichen Phasen ihres Studiums zum Hausarztpraktikum in unsere Praxis, um unter Aufsicht Grundzüge der hausärztlichen Medizin zu erlernen. Sie unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht.

Was bedeutet das für Sie?
Unseren Status als akademische Lehrpraxis betrachten wir als Privileg für uns und unsere Patienten. Die Studierenden kommen gut ausgebildet und motiviert mit einem frischen Blick zu uns. Mit ihren Fragen liefern sie auch wertvolle Anregungen, noch einmal das diagnostische und therapeutische Vorgehen zu hinterfragen und zu begründen. Nebenbei hoffen wir auch, so weiter auf dem aktuellen Stand der Medizin zu bleiben.
Sie werden natürlich immer gefragt, ob Sie damit einverstanden sind, dass Sie von einem Studenten vorab befragt oder untersucht werden. Der Wunsch nach einem vier Augen Gespräch wird selbstverständlich respektiert.

Wir freuen uns auf
„unsere“ Studierenden und hoffen, dass Sie uns dabei unterstützen, den in den nächsten Jahren aufkommenden Ärztemangel so zu bekämpfen. Mit unserer schönen Praxis, unseren tollen Patienten und unserem Praxisteam wollen wir die Studierenden für eine Tätigkeit als Hausarzt begeistern. Bitte helfen Sie mit!